Hallo,

nutze das Zuhausebleiben, um mal wieder in alten Bildern zu stöbern.

Die Semesterferien wurden genutzt, um den letzten Altbau- Tfz in Süddeutschland einen umfassenden Besuch zukommen zu lassen. Im Studium waren damals in meinen Fächern Themen wie "Kosten Nutzen Analyse Rhein- Main- Donau- Kanal" und "Auswirkungen der Kostensteigerungen im Gesundheitswesen auf die Kalkulation der Prämien in der Privaten Krankenversicherung" aktuell.

Der "Rhein- Main- Donau- Kanal" hatte ja eine lange Geschichte als geträumte Verbindung zwischen Nordsee und Schwarzem Meer. Es gab diverse Vorläufer, bekannt dürfte heute noch der Ludwig- Main- Donau- Kanal sein. Die Geschichte war im Fachbereich Verkehrswissenschaft aber nicht das Thema. Hier ging es um den volkswirtschaftlichen Nutzen des Projektes. Dieses war damals ähnlich umstritten, wie S21 heute. Ich war, glaube ich, damals in meiner Hausarbeit zu dem Schluss gekommen, dass die Kosten den Nutzen bei Weitem überschritten. Tatsächlich hat trotz Fall des eisernen Vorhangs der Kanal die mögliche Kapazität nie erreicht.

Das Thema "Kostensteigerungen im Gesundheitswesen" haben die Versicherungen zwar bis heute nicht gelöst, durch Beitragsanpassungsklauseln aber das Risiko einer fehlerhaften Kalkulation der Prämien auf den Versicherungsnehmer abgewälzt. Unerwünschter Nebeneffekt ist allerdings, dass sich Krankenvollversicherungen nicht gerade wie geschnitten Brot verkaufen.

1980 war die Zeit in der der Fuzzi sich allmählich vom Dampflokende bei der DB. Erkenntnis: Es gibt auch ein Leben nach der Dampflok! Unsere Bibel wurde die "DB Heute" von Georg Wagner.

Jetzt genug der Vorrede:

Wir sind also zu Dritt in meinem 1970er VW Käfer 1302 LS los und über die A7 Richtung Süden gefahren. Nach 10 Jahren und eifriger Nutzung bzw Rostbefall erreichte damals ein PKW auch schon allmählich das Ende seiner Nutzungsdauer. Ich finde, heute halten Autos viel länger. Da sind auch Motorschäden und Durchrostungen kein Problem mehr; eher Schadstoffklasse und Elektronik. Wir sind also irgendwo vor Schweinfurt von der Autobahn abgefahren und haben uns an die Strecke gestellt. Ich kann mich noch erinnern, dass wir bereits am späten Vormittag an unserem Ziel angekommen waren. Von Hamburg waren das bestimmt 500 Kilometer.

Die Reihenfolge der Aufnahmen kann ich nicht mehr nachvollziehen, da ich damals Zugnummern noch nicht aufgeschrieben habe.



Wohl eher ein Beifang war der popfarbene 614 035/036 der als Eilzug zwischen Mellrichstadt und Würzburg verkehrte, aufgenommen bei Niederwerrn.



Dann ging es an die Strecke Schweinfurt- Würzburg bei Waigolshausen, wo noch E18 fahren sollten. Noch nicht richtig auf Posten waren wir wohl als 118 006 bei Kilometer 67.0 auftauchte. Wenn ich Google Maps richtig interpretiere, fährt der Zug Richtung Schweinfurt. Hinten vor einer leichten Rechts-/Linkskurve könnte der Bahnhof von Waigolshausen liegen. Im Acker steht mein Käfer.



Jetzt taucht wieder der schon bekannte 614- jetzt nur noch als Einteiler- auf. Vielleicht kommt die Einheit bereits von Würzburg zurück, oder ich habe bei der Tw Nummer gemogelt.



Für mein Gefühl besser aufgestellt habe ich mich bei dieser Aufnahme. 140 646 im Personenzugdienst, und dann noch als Anhängelast Gruppe 30 Wagen.



Aus der Gegenrichtung 118036. Damit war der Punkt abgehakt.



Die folgenden Aufnahmen sollten nicht weit entfernt bei Eßleben entstanden sein. 118 005 vermutlich auch Richtung Würzburg unterwegs.



Man kannte die Fahrzeiten der mit Altbauellok bespannten Reisezüge, man wusste aber auch, dass im Dreieck Schweinfurt- Würzburg- Nürnberg Versuchsfahrten mit den neuen Drehstromloks der Baureihe 120 stattfanden. Hier 120 001 vor Angstlok 151 130. Der Güterzug war m.W. kein regulärer, sondern extra für die Testfahrten zusammengestellt.



Was sonst noch fuhr, hat man fotografisch mitgenommen. So zum Beispiel die beige-türkise- eine Farbgebung, die damals auf wenig Begeisterung stieß- 141 121 bei Kilometer 72,8. Die neuen Betonmasten an der Strecke finde ich nicht gerade schön, Gefallen findet aber der gedeckte Expressgutwagen hinter der Lok.



Bei Obertheres, zwischen Schweinfurt und Bamberg habe ich dann noch dieses Foto von 118 006 gemacht.





Abends ging es dann noch an den Bahnhof Altdorf bei Nürnberg, der heutigen S- Bahnstrecke, damals das Einsatzgebiet der Altbautriebwagen der Bautreihe 432.

Übernachtet haben wir vermutlich in einer Jugendherberge im Großraum Nürnberg. Am nächsten Tag sollte es weiter Richtung München gehen.

Gruß und bleibt gesund.

Axel





Hallo,

am Folgetag ging es dann von Nürnberg aus Richtung Osten an die KBS 930. Sowohl qualitativ als auch quantitativ fand ich das Ergebnis dieses Tages sehr bescheiden. Das lag sicher am Wetter, aber auch die ausgewählten Streckenpunkte waren nicht so der Kracher. Aufgrund der freundlichen Rückmeldungen habe ich den Beitrag noch mal komplett überarbeitet und Eure Anmerkungen eingebaut. Insbesondere habe ich mir mal die laufenden Nummern auf den Diafilmen angeschaut. Beides zusammen gibt jetzt eine ziemlich andere chronologische Reihenfolge. Eine gewisse Unsicherheit bleibt, da ich wohl mit zwei Kameras gearbeitet habe und gleichem Filmtyp. Das war nicht üblich. Normalerweise hatte ich in dem einen Gehäuse einen 18 DIN, im anderen einen 21 DIN. Ziemlich merkwürdig, aber möglich. Damals hatte ich zusätzlich als Standardobjektive 50mm und 85mm auf den Gehäusen.




432 122 Ludersheim



Wir stehen jetzt kurz hinter Nürnberg bei Mimberg stehen an der KBS 880 (Nürnberg- Regensburg), damals 870. Dank an "Emmi". Vielleicht war es der N6418?, Nürnberg an 10.52 Uhr.



Diese Aufnahme hatte ich Euch unterschlagen 118055 Burgweinting. Wir befinden uns also in einem Vorort von Regensburg. Leider kann ich das Bahnhofsgebäude auf Google Maps nicht mehr finden. Ganz rechts im Bild kann man eine Oberleitung erkennen. Sie gehört zu einem Rangierbahnhof. Also fährt der Zug auf der KBS 930 Richtung München. Da er komplett aus N- Wagen gebildet ist, wage ich mal als Zugnummer E3033, 12.32 Uhr ab Regensburg. Da zeigt auch die Bahnhofsuhr an.



Das könnte der D 308 gewesen sein, welcher 13.15 in Landshut ankam. Da müsste ich aber ganz schön Gas gegeben haben. Bis Volkmannsdorf sind es über 60 Kilometer. Leider ist mir nicht wirklich klar, in welcher Richtung der Zug gefahren ist.



Jetzt sind wir wohl wieder zurück nach Köfering. Das könnte, wie "Dieter Seidl" vermutet der D468 sein, welcher Regensburg um 14.21 Uhr verließ.



Hier habe ich mir noch mal den Originalscan angeschaut. Es könnte ein AB der CSD sein, der hinter der Lok läuft. Also D 469 Regensburg an 14.57 Uhr.



Das letzte Bild zeigt als vierten Wagen einen Halbgepäckwagen in Popfarben. Könnte E3085 sein, Ankunft in Landshut um 15.48Uhr.

Danach sind wir wohl abgerückt. Ich habe keine weiteren Aufnahmen von diesem Tag in meiner Datenbank gefunden.

Mir hat die Recherche richtig Spaß gemacht. Danke noch mal für Eure Rückmeldungen.

Gruß Axel




Hallo,

nachdem wir uns an den letzten beiden Tagen hauptsächlich um die E18 gekümmert hatten, ging es am 25. März 1980 in bereits bekannte Gefilden: 144.5 zwischen Freilassing und Berchtesgaden, 144 Wendezug Traunstein- Ruhpolding und viel Hauptbahn.





Die Berchtesgadener Strecke: Zuerst haben wir uns auf die bekannte Wiese bei Winkl gestellt: Watzmannblick. Allerdings hat der sich wohl irgendwie in Wolken gehüllt. Für uns damals sicher überraschend kam ein Güterzug mit 144 505 des Weges.





Auf diesen Zug hatten wir vermutlich gewartet. Es könnte der E780 Berchtesgaden- Hamburg sein, Abfahrt 9.55 Uhr



Bei Hallthurm hatten wir den Güterzug wieder eingeholt. Mir gelang allerdings nur ein zweifelhafter Nachschuß.



Auf der Strecke fuhren neben der 144.5 bereits viele 111. 111 057 bei der Ortsdurchfahrt Bad Reichenhall.



Dann ging es an die Strecke Traunstein- Ruhpolding mit den Wendezug 144ern. Diese Strecke hatte ich in vergangenen Jahren bereits besucht, es blieb deshalb bei zwei Aufnahmen: 144187 schiebt ihren Nahverkehrszug Richtung Traunstein.



Der klassische Fotopunkt auf dieser Strecke: Siegsdorf mit 144187, aber schon ohne Formsignal.



Dann ging es an die Strecke Rosenheim- Salzburg nach Teisendorf. Ich kann mich noch erinnern, dass wir uns vorab in einer Metzgerei mit Leberkäs und bayerischem Bier eingedeckt hatten. Beides schmeckte vorzüglich. Es kam ÖBB 1044.10 vor die Linse. Damals brandneue Lokomotiven. Vom Sonnenstand und dem Wagenmaterial her könnte es sich um IC 511 Chiemgau handeln. Abfahrt München Hbf um 12.22 Uhr.



Dann kam ÖBB 6010.22. Wenn ich mich entsinne , gab es damals Korridorzüge Innsbruck- Salzburg, die aus diesen Triebwagen gebildet wurden. Heute gibt es ja die Rosenheimer Schleife, die ein Kopfmachen in Rosenheim überflüssig machen.



Zum Schluß noch dieser herrliche Eilzug, gebildet aus Gruppe 30 Wagen, Behelfspackwagen und Dm in grün. Es zieht 111 027.



Von Teisendorf ist es nicht weit bis Rückstetten. Aus Richtung Freilassing kommt ein Korridorzug gebildet aus ÖBB 4010.27



Aus der Gegenrichtung 150 151 mit einem gemischten Güterzug.



Und noch dieser schöne D Zug gezogen von 111 006.. Man beachte den Postwagen hinter der Lok, sowie die beiden folgenden Packwagen.



Der Tag wurde bei Raubling an der Strecke Rosenheim- Kufstein beendet. Aus Richtung Österreich kommt ÖBB 1044.45 .



Ein gemischter Güterzug gezogen von 150 169 bei Kilometer 9,2.



111 036 vor TEE 85 Mediolanum. Der Zug ist aus FS Wagen gebildet.




Das letzte Bild zeigt 194 112. Man beachte den Kühlwagen hinter der Lok. So etwas habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen.


Gruß und bleibt gesund

Axel



Hallo,

am 4. Tag unserer Reise ging es zum Münchener Hbf und an die Geislinger Steige. Jetzt gibt es mal richtig Masse! Glücklicherweise zeigte sich das Wetter auch deutlich entschlechtert.

München Hbf wurde wohl wegen der E44 im Abstelldienst als Reiseziel ausgewählt worden. Außerdem konnte man davon ausgehen, dass weitere für uns Nordlichter seltene Lokomotiven die Bühne betraten. Ich zeige Euch alle Bilder, die ich gemacht und archiviert habe. Loknummern sammeln war angesagt! Das Spielchen kam noch aus den Zeiten der Dampflok. Jede 50er wurde mitgenommen. Ganz egal wie grottig der Fotopunkt war, Hauptsache die Loknummer war auf dem Bild zu erkennen. Das interessiert mich heute bei der modernen Traktion nicht mehr. Auch kann ich mich für das Sammeln von Werbeloks nicht begeistern.

Die Reihenfolge der Bilder folgt keiner Euch verständlichen Logik: Diakästennummer aufsteigend!



Eine ÖBB 1042 hat sich in den Münchener Hbf planmäßig "verirrt". Man beachte das ÖBB Logo: Flügelrad!









Jetzt vier Aufnahmen von 144 089, die offensichtlich im Abstelldienst eingesetzt wurde. Die 103 117 ist vom harten Alltagseinsatz stark gezeichnet/verbeult.



Auch eine E44 (145 172) mit Widerstandsbremse hat es aus dem Höllental nach München in den Abstelldienst verschlagen.



Aus Lindau kamen 218 406 und 210 006. Es dürfte der D 365 aus St. Gallen sein. Hinten erkennt man SBB Wagen.



Ohne Zug zeigt sich die noch recht neue 218 451.



In der Zeit habe ich angefangen, auch aus meiner Sicht interessante Wagen zu fotografieren: Ein gut erhaltener grüner Bm 232.





Es folgen zwei Aufnahmen von 118 055. Wahrscheinlich ist die auch über die Regensburger Schiene nach München Hbf gekommen.





Es folgen wieder zwei Aufnahmen der 144 091, die wohl auch im Abstelldienst eingesetzt wurde.





Auch wendezugfähige E 44 (144 183) habe ich fotografiert. Hier beim Abziehen von SBB Wagen.



144 186. (Danke "Frank Stephani")



Auch 118 012 kam vor die Linse.



Leider kann ich auf dem Bild keine Uhr erkennen. Ich erkenne aber DR Wagen. Es könnte sein, dass dies der D467 nach Görlitz ist. Rechts steht 151 113. Damals war es nicht ungewöhnlich, dass eine Güterzuglok auch Personenzüge bespannte.





Etwas Besonderes war die 118 049, die in den beige-türkisen Farbtopf gefallen ist. Unter Unterdrückung eines Brechreizes habe ich trotzdem diese Belegfotos angefertigt.



In den Abstelldienst reingemogelt hat sich 141 022.



Die gleiche Aufgabe hatte wohl auch 141 032.



Die Dritte im Bunde war wohl 141 171. Für den Abstelldienst hat man damals ganz schön viele Loks benötigt.



210 006 auf dem Weg ins Bw. Sie hatte zusammen mit 218 406 den St. Gallener D Zug gebracht.

Danach ging es an die Geislinger Steige an den auch damals schon bekannten Aussichtspunkt "Mühltalfelsen". Präferiertes Fotoobjekt war die E93. Ihr bekommt aber jetzt einen Gesamteindruck, was einem damals an einem Nachmittag sovor die Kamera gefahren ist.



150 031 mit einem gemischten Güterzug



150 125 mit dem Postzug ExprD14113; später eine Leistung der 111. War hier im Forum auch schon mal Thema.



194 190 mit einem weiteren gemischten Güterzug



150 184 und ein weiterer gemischter Güterzug.



150 190 mit einem leeren E Wagenzug. Scheinen noch Zweiachser zu sein.



Jetzt aber mal Personenfernverkehr mit 111 022, vermutlich D265



Ja, und da rollt jetzt die 193 002 talwärts. Das Schieben muss ich wohl irgendwie verpasst haben.





Und dies ist 193 006 mit einem Lr nach Ulm. Das war eine Planleistung.



Auch 151 002 konnte fotografiert werden.



Die blaue 110 195 vor einem Eilzug?



Und der klassische zweiklassige IC 79 bespannt mit 103 117 darf nicht fehlen. Vielleicht IC 599.



Und ein kurzer Gemischter gezogen von 140 261



Dann wurde noch in Geislingen nach den Schubloks geguckt. Zwei 194 standen aufgebügelt vor dem Stellwerk. (194 039)

Damals ahnte ich noch nicht, dass ich wenige Jahre später meine zweite neue Heimat in Baden- Württemberg finden würde. C'est la vie!

Gruß und bleibt gesund

Axel


Hallo,

weiter geht es heute an die Strecke Stuttgart- Bietigheim- Pforzheim- Karlsruhe. Diese wurde als Reiseziel gewählt, da dort noch E44 im Nahverkehr anzutreffen waren. Ansonsten wurde, was kam, mitgenommen. Leider war das Wetter wieder nicht so toll.

Zuerst ging es an das Enzviadukt in Bietigheim. Da wohl keine Sonne schien, konnte die Nordseite gewählt werden.



Beginnen wir mit einer 110 Bügelfalte. Ich kenne nicht die Lok- und Zugnummer, aber hinter der Lok hängt ein Postwagen, dann drei Abteilwagen und ein Halbgepäckwagen. Grün und beige- türkis sind gut gemischt.



Die unbekannte 181.2 fuhr sicher über Karlsruhe nach Straßburg. Die französischen Wagen könnten vermuten lassen, dass es der D996 nach Paris war.



Hier steht in meiner Datenbank "103" und "TEE". Tolle Infos, da wäre ich vierzig Jahre später auch selbst noch drauf gekommen. Es bieten sich an TEE 10 "Rembrandt" oder TEE 18 "Gambrinus"



Auch hier gibt es in der Datenbank nur die Info 103 und "IC". Da diese stündlich verkehrten und die Wagenreihung ziemlich normal aussieht, hilft das mir nicht viel. Unzählige Male bin ich noch mit einem solchen IC über diese Brücke nach Hamburg gefahren. Heute fährt der hochwertige Fern- und Regionalverkehr Richtung Mannheim oder Karlsruhe nicht über Bietigheim, sondern nutzt die Neubaustrecke mindestens bis Vaihingen/ Enz



Wir haben jetzt nach Enzberg zwischen Mühlacker und Pforzheim umgesetzt. Es begegnet uns 110 484 mit einem D Zug Richtung Karlsruhe. Für die nicht so Ortskundigen sei gesagt, dass der umfangreichere und hochwertigere Verkehr Stuttgart- Mannheim in Mühlacker nach Norden abgebogen ist. Heute ist das alles ganz anders. Bedingt durch die Neubaustrecke Stuttgart- Mannheim fährt hier nur noch die IC Linie 61 Karlsruhe- Stuttgart- Mannheim. Der internationale Verkehr nutzt die Neubaustrecke.



Dann das erste Objekt der Begierde. 144 153 mit einem Nahverkehrszug Richtung Pforzheim.



144 156 aus Richtung Pforzheim mit einem stilreinen Umbauwagenzug. Interessant finde ich auch immer die Autos am Straßenrand. Ein Audi 100 in der eher selten zweitürigen Variante und rechts daneben ein 5er BMW.



Hinter 144 010 hängt ein AB Mitteleinstiegswagen und zwei vierachsige Umbauwagen. Auf der Straße das volle Wohlstandsprogramm. Fast nur Mittelklasse. Löffel hoch! Aus der Gegenrichtung wird auch ein Zug erwartet.



Wie wir auf diesen Fotopunkt gekommen sind, weiß ich nicht mehr. Ich kann mich nur entsinnen, dass es von Ispringen lang durch den Wald ging. Wir hatten Glück, die Strecke war noch frei von Sträuchern. Eine unbekannte 110 Richtung Karlsruhe.



Es folgt eine 140- es könnte die 427 sein- mit einem gemischten Güterzug.



Dann endlich mal wieder eine E44. Es soll die 014 sein. Auf jeden Fall ist die Zuggarnitur sehenswert und schön.



Aus der Gegenrichtung 144 024 mit einem ganz kurzen N.



Fahrt frei für 144 076.



Jetzt kommt die E50 dran. 150 156 mit einem gemischten Güterzug.



Aus der Gegenrichtung 150 164.



Und zum Schluss 150 173 mit einem E Wagenzug.

Am Folgetag ging es dann in den Großraum Heidelberg. Da kann ich dann auch den Nebenbahnfreunden etwas bieten.

Gruß und bleibt gesund

Axel



Hallo,

heute geht es auch mal zu den Nebenbahnen.

Wieder einmal kann ich nicht den chronologischen Ablauf des Fototages rekonstruieren, da ich damals die Dias nach Baureihen abgelegt und Zugnummern nicht aufgeschrieben habe. 1987 habe ich dann die Ablage umgestellt und chronologisch in den Diakästen abgelegt. Voraussetzung war aber eine relationale Datenbank (DBase III+), die eine Suche nach allen erfassten Kriterien zulässt. Im Prinzip arbeite ich auch heute noch so. Ohne meine Datenbank findet ich kein Dia mehr. Irgendwann Anfang dieses Jahrtausends habe ich dann angefangen Dias zu digitalisieren. Da ich als Datenname nicht nur die Dianummer verwende, sondern auch noch relevante Kriterien wie Bahnverwaltung, Loknummer, Ort, Tag, Zugnummer...ergänze, ist heute auch eine schnelle Suche über den Windows Explorer möglich. Allerdings habe ich noch längst nicht alle Dias erfasst. Mit dem Umstieg auf digitale Fotografie ließ sich das Thema Datum maschinell lösen. Die GPS Daten gleich bei der Aufnahme mit zu erfassen, wäre der nächste Schritt. Das kann meine Kamera aber nicht. Ist auch nicht so ein Thema, da ich heute bequem über Google Maps den Aufnahmeort nacharbeiten kann.

Also mangels besserem Wissen beginnen wir mit den Strecken Hüffenhardt- Neckarbischofsheim und Aglasterhausen- Neckarbischofsheim- Meckesheim. Die erstere Strecke wurde damals von der SWEG bedient, Letztere mit VT 95 der DB. 1980 gab es nur noch wenige Einsätze von dem einmotorigen Schienenbus. Ich kann mich nur noch an Einsätze rund um Alsdorf und Altenkirchen entsinnen. In Norddeutschland waren die 795 schon verschwunden.





Bild 1 und 2: In Hüffenhardt begegnen wir VT 114 der SWEG, ein Esslinger TW aus den fünfziger Jahren.



Bild 3: Der ging dann mi drei G Wagen auf die Reise, aufgenommen bei Obergimpern. Aus dem mir vorliegenden Kursbuch kann ich leider nicht erkennen, ob das ein reiner Güterzug, oder ein GmP war.



Bild 4: Bei Untergimpern dann das nächste Streckenfoto. Fahrgäste sind im Zug nicht zu erkennen.



Bild 5: Kurz vor Neckarbischofsheim hat er sich noch zwei weitere G Wagen angehängt.



Bild 6: Jetzt ist er in Neckarbischofsheim Nord angekommen.



Bild 7: Von dort aus übernahm die DB in Person von 332 117 die Frachten.



Bild 8: Jetzt tritt der nächste Player in Neckarbischofsheim Nord auf die Bühne: 795 126 Richtung Meckesheim



Bild 9: Auf der Strecke bei Waibstadt



Bild 10: Durchfahrt Eschelbronn. Der große Rangierer hat jetzt wie bei der Modellbahn einen Beiwagen angehängt. ;-)



Bild 11: Und Bahnhof Meckesheim mit Übergang auf die Strecke Bad Friedrichshall- Sinsheim- Heidelberg.



Bild 12: Eine Standaufnahme von 995 532



Bild 13: 795 126 von der anderen Seite (Danke Stuttgart67)



Bild 14: Ausfahrt aus Meckesheim.

Weiter geht es im Heidelberger Hbf, den wir wohl wegen der E60 aufgesucht hatten.





Bild 15+16: Wir beginnen mit 160 003, die sich an einem DR Reisezugwagen zu schaffen macht.







Bild 17 bis 19: Eine weitere E60, die wir im Einsatz beobachten konnten, war 160 012.



Bild 20: Ansonsten konnten noch folgende Loks auf den Film gebannt werden: 215 062; ich denke, es eine Ulmer Lok.



Bild 21: 110 115 und der Zugführer



Bild 22: 118 050 kam über das Neckartal nach Heidelberg



Bild 23: 456 407 fuhr auch im Neckartal. Ob der weiter Richtung Mannheim oder Darmstadt gegangen ist, weiß ich nicht.

Danach ging es an die Neckarbrücke bei Neckargemünd



Bild 24: Zuerst 798 712. der vielleicht auf der Neckartalbahn bis Neckarelz gefahren ist.



Bild 25: Ein Güterzug gezogen von 140 049



Bild 26: Dann 118 041 vor einem Eilzug nach Würzburg?!



Bild 27: Mist, 194 046 kam aus der falschen Richtung.

Zum Abschluss des Tages hatten wir dann noch einen tollen Fotopunkt in Neckarsteinach gefunden



Bild 28: Was willst Du mehr: Zwei Burgen, Flügelsignal, Stellwerk, Bahnhofsgebäude, Magirus Eckhauber, ein toller gemischter Güterzug, aber "leider" nur 151 039.



Bild 29: 110 221, mit drei Silberlingen nicht gerade überfordert.



Bild 30: Jetzt endlich 194 186 mit einem langen Güterzug. Man beachte die Wagen hinter der Lok. Könnte das ein Blumengießzug sein?



Bild 31: Das letzte Bild des Tages zeigt 141 222 mit einem schönen Zug: Drei Mitteleinstiegswagen, leider schon in beige- türkis, und ein Behelfspackwagen.

Der nächste Tag war dann der Letzte unserer Tour. Bevor wir heimfuhren, ging es aber noch vor Würzburg an die Strecke.

Was mir an dem heutigen Tag besonders aufgefallen ist: Die Dias und auch die Scans haben sehr unterschiedliche Qualität. Das liegt wohl zum einen an den verschiedenen Filmen, die man damals verwendet hat. Diese waren wahrscheinlich schon damals farblich unterschiedlich, sind aber auch über die Jahre unterschiedlich schnell gealtert. Darüber hinaus sind die Scans mit verschiedenen Scannern gemacht worden.

Gruß und bleibt gesund

Axel



Hallo,

dies war der letzte Tag unserer "Süddeutschlandtour". Wir sind schon mal Richtung Norden gefahren. Vielleicht haben wir in der Jugendherberge Bad Mergentheim übernachtet. Da bekamen wir dann bestimmt- aufgrund unserer häufigen Besuche zu Dampflokzeiten- einen Stammgastbonus. Morgens ging es dann an die Strecke (Stuttgart-) Lauda- Würzburg. Zwischen Zimmern und Wittinghausen haben wir dann noch die folgenden Aufnahmen gemacht:



Bild 1: Bei Kilometerstein 127,8 haben wir 144 032 mit ihrem Nahverkehrszug aus Richtung Lauda fotografiert. Vielleicht war es der N5890 Lauda- Würzburg. Im Hintergrund über den Umbauwagen die Häuser von Zimmern.



Bild 2: Bei Kilomerstein 127,3 die 118 053.



Bild 3: Da würde mich jetzt schon interessieren, ob das der D888 sein kann. Mit dem D792 bin ich auch manchmal über diese Strecke von Stuttgart nach Hamburg gefahren. Fahrzeit über acht Stunden.



Bild 4: Auch ein Dg kam des Weges: 150 054.



Bild 5: Diese Aufnahme sollte bei Wittinghausen entstanden sein. 110 441 müsste vom Sonnenstand her Richtung Süden fahren. Man erkennt Vorsignalbaken.



Bild 6: Diese Aufnahme lässt sich leicht verorten, zeigt sie doch die Kirche und das Vorsignal von Wittighausen. Müsste also Kilometer 130,8 sein. 118 53 Richtung Süden.



Bild 7: Als letzte Aufnahme 118 041. Aufnahmestandpunkt wie Bild 5

Das wäre es dann. Ich danke allen, die bis zum letzten Bild durchgehalten haben. Ich bedanke mich für Euer Interesse und die zahlreichen Rückmeldungen/ Korrekturen.

Gruß und bleibt gesund.

Axel